Montag, 19. Februar 2018

Karneval in Teneriffa

Einmal zum Karneval nach Rio - das war vor Jahren mein Plan gewesen, leider unerfüllt - auch mangels Portugiesisch-Kenntnissen und der Sicherheit wegen. Also habe ich mir den zweitgrößten Karneval der Welt rausgesucht: Teneriffa. Das ist auch der Grund, warum wir zum zweiten Mal innerhalb von einem Jahr nach Teneriffa flogen. Und ähnlich wie beim Trip im Juni 2017 wollte Bea eigentlich gar nicht mit, weil sie seit Jahren mit ihrer Faschingsgruppe unterwegs ist. Doch nach Weihnachten sagte sie dem Karneval dann überraschend zu und so buchten wir einen Flug für sie nach. Als Unterkunft hatte ich mich dieses Mal sowieso für ein Haus entschieden: Jorge's Casa in La Laguna, so dass Platz kein Problem darstellte. Das Haus war super mit toller Vegetation im Innenhof und Plätzen zum Draußen-Frühstücken. Lediglich die ersten Nächte war es eisig kalt im Haus. Wir hatten zwar einen Heizlüfter, aber die Häuser sind eben nicht isoliert und entsprechend ausgekühlt im "Winter". 
Blick auf den Innenhof, das blaue Häuschen war unser Casa 

Im Laufe der Zeit hatten wir aber bis zu 22 Grad und Sonnenschein - mehr braucht es nicht! Als Mietwagen hatten wir dieses Mal einen Skoda Fabia. Der Dreizylinder beschleunigte zwar nicht besonders gut, war aber mit weniger als fünf Litern Verbrauch auch günstig. Dieses Mal haben wir auch nur 630 Kilometer zurückgelegt - das Hauptaugenmerk war der Karneval, nicht neue Entdeckungen auf der Insel. 
Was uns als einziges Gebiet von unserem Sommertrip noch fehlte, war das Anaga Gebirge im Nordosten Teneriffas. Die Fahrt durch den Mercedeswald, auch "Märchenwald" genannt hielt, was sie versprach: Über und über Vegetation, kaum Lichteinfall weil die Baumkronen die Strasse überdachten - sehr malerisch. Einzig das wolkige Wetter spielte nicht mit und an diesem ersten Tag bekamen wir die Sonne nicht zu Gesicht. 




Das besserte sich aber stetig ab Tag 2, an dem ja bereits der große Umzug in Santa Cruz anstand. Die Empfehlung war, früh da zu sein und so waren wir um 15 Uhr für den um 16 Uhr beginnenden Umzug vor Ort. Als wir in der Wagenaufstellung die prachtvollen Wägen sahen, stockte uns bereits der Atem: So detailreich und aufwändig gemacht - einfach Wahnsinn! Der Umzug selbst dauerte dreieinhalb Stunden und die Kostüme der Gruppen waren genauso spektakulär wie abwechslungsreich. Das Motto 2018 lautete: FANTASIE und die wurde echt bedient: Es war so farbenfroh, dass man sich vor lauter Neonfarben manchmal eine "normale" gewünscht hätte :-) Und in Gruppen von 30-40 Teilnehmern kommt das erst so richtig spektakulär zur Wirkung.







Am Tag darauf wurde in Santa Cruz traditionell zum Abschluss die Sardine beerdigt. Ähnlich der Fasnachtsverbrennung bei uns wird dort der Karneval zu Grabe getragen. Als trauernde Witwen verkleidete Männer beweinten die Beerdigung (ein Brauch aus Zeiten der Franco-Diktatur) - das war einfach super lustig und das lustigste "traurige" Ereignis, dem ich je beigewohnt habe. Start war um 22 Uhr und um 00:30 Uhr haben wir das rauschende Fest verlassen. 





Wer jetzt gedacht hat: Nach der Beerdigung ist Schluss, hat sich getäuscht, denn im Norden der Insel stehen die Höhepunkte erst noch an: Freitags Abend war stand der Mascarita Ponte Tacón auf dem Programm: Ein Umzug, bei dem Männer in Stöckelschuhen einen Hindernis Parcours bewältigen müssen. Uns hat es leider nicht gereicht, aber hier ist ein Link zum sehenswerten Lauf aus 2015. 
Am Samstag stand der große Umzug in Puerto de La Cruz an: Für 16:00 Uhr angesetzt, startete er erst um 18:00 Uhr. Unser Platz war gleich am Anfang des Zugs. Das hatte den Vorteil, dass wir die letzten Sonnenstrahlen bis 18:30 Uhr zum Fotografieren nutzen konnten. 



















In Summe ist der Umzug in Puerto stimmungsvoller und dichter als der in Santa Cruz, aber die Pracht von Santa Cruz konnte er nicht überbieten. 
Das war sicher nicht das letzte Mal, dass ich einen Karneval in Teneriffa besucht habe: Zu prachtvoll waren die Wägen, zu bunt die Kostüme, einfach zu viel Spaß hatten die Teilnehmer.   
     

Toskana - Die Pfalz Italiens ;-)))

Die Toskana stand schon schon lange auf meiner Wunschliste von Reisezielen. Man liest so viel Tolles darüber: Antike Städte, malerische La...