Donnerstag, 24. Dezember 2015

London - Weihnachtsmärkte kurz vor den festlichen Tagen


Kurz vor Weihnachten sollte es London sein: Weihnachtsmärkte in England sind ja schwer im Kommen, das wollten wir uns mal aus der Nähe anschauen. 

Also einen Flug mit EasyJet ab Stuttgart nach London Gatwick für 175 Euro für 2 geschossen und das Hotel in der Nähe des Flughafens war auch ein echtes Schnäppchen: **** Arora Crawley 3 Nächte im DZ zu 160 Euro. Und los ging es!

Am Flughafen in Stuttgart mussten wir erst mal 2 Stunden aufgrund technischer Probleme und ausgefallenem Radar warten. Normal kein Problem, aber somit war unser 1. verplanter Tag in London City futsch. Der verspätete Flug war auch ok bis zum Landeanflug: Kurz nachdem der Vogel durch die Wolkendecke ging, waren wir heftigen Winden ausgesetzt inkl. Luftlöchern. Über den Notausgängen gingen die EXIT Zeichen an, die Mädels hinter uns hatten schon die schicken Papiertüten in der Hand und hinten im Flieger fing eine Frau richtig laut an zu beten. Hatte irgendwie etwas von Endzeit-Stimmung, aber der Flieger landete superweich. 

Nach der Passkontrolle (upps, sowas gibt es ja auch noch in Europa) wollten wir unseren Shuttle zum Hotel ordern, der aber ausfiel. Also beim Taxiunternehmen durchgefragt und eines bestellt, was aber de facto gar nicht so einfach war auf einem fremden Flughafen mit gefühlt 1000 Taxis. Nach dem Motto: Beschreib mal, wo Du bist, wenn Du keine Ahnung hast....

Nachdem wir im Hotel unser Zimmer bezogen hatten, machten wir uns zu Fuß auf in das nahe gelegene Einkaufszentrum und in die angrenzende City von Crawley, einem Londoner Vorort in der Grafschaft Sussex. Und dort spürten wir auch, warum der Flieger so schaukelte: Ein kalter Nieselregen peitschte uns ins Gesicht, so dass wir gar nicht traurig waren, an diesem Tag nicht in die City fahren zu können. 

Aber am nächsten Tag ging es los und da machten wir Bekanntschaft mit den englischen Preisen: 2 H/R-Fahrten von Crawley zum Victoria Station in der Londoner 105 Euro. Sprich 210 Euro für 2 Tage. Und die U-Bahn in der City kostete noch mal 70 Euro extra (schluck). Der Londoner muss jährlich zwischen 3300 und 4500 Englische Pfund einrechnen für das Jahresticket im ÖPNV - sportlich!       
  

London und die Sehenswürdigkeiten


Natürlich dürfen Fotos der Attraktionen nicht fehlen: Westminster Abbey, der Big Ben und das London Eye, das mit 135 Metern derzeit höchste Riesenrad in Europa direkt an der Themse gelegen: 

Big Ben mit Westminster Abbey
London Eye mit Pälzer Bu 
Blick über die Themse auf Big Ben und Westminster Abbey
Tower Bridge zu London
Buckingham Palace

Weihnachtliches London


wie gesagt, die Weihnachtsmärkte in London sind stark im Kommen und das Ergebnis hat wirklich positiv überrascht. Wir waren auf dem Winter Wonderland im Hyde Park und auf dem Weihnachtsmarkt an der Tower Bridge. 
Das Winter Wonderland ist mehr wie ein großer Jahrmarkt mit vielen Fahrgeschäften und Schießbuden. Aber daneben auch viele Weihnachtsstände und die hatten nicht nur Nippes sondern Kunsthandwerk, Ausgefallenes und Essbares aus aller Herren Länder. Alles machte einen echt guten Eindruck, der Markt war komplett auf Planken (keine nassen Füße), die Stände waren alle einheitlich und die Angebote interessant. An den Preisen darf man sich nicht stören (Bratwurst 7 Euro), es waren auch viele Stände mit "German Bratwurst and Gluhwein" zu finden. 3 Mal Live Musik wurde geboten, dort war auch wirklich Stimmung und die Weihnachtszipfelmützen wurden im Takt geschwungen. 
Der Weihnachtsmarkt an der London Bridge zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass er einen wunderschönen Ausblick auf die Tower Bridge hat und inmitten des umgebauten Werft-Viertels steht. Alle Stände sind in einheitlichen Hütten und auch das breit gefächerte Essensangebot machte einen sauberen Eindruck. 
Wir genehmigten uns einen Kaffee im Tate Modern und ließen uns vom Budenzauber inspirieren.   



Typisch für England - Alles in rot


Wo doch die Farbe rot schon im Union Jack vorkommt, trifft man in London auf alle möglichen Gegenstände in rot. 



Alltagssituationen in London


na ja, das ist wohl eher das, wie ich mir England aus den "Inspector Barnaby" Folgen im TV vorstell(t)e: 


London hat so viel zu entdecken, dass man immer mal wieder hin kann - wenn man vorher im Lotto gewonnen hat :-))

Bremen und Bremerhaven - Zwei wie Pinkel und Kohl

Zum ersten Mal in Bremen war ich in der 10. Klasse beim Klassenausflug. Obwohl mir der Menschenschlag nicht allzu sehr liegt, fand ich die ...