Mittwoch, 31. Mai 2017

Amsterdam - lekker groeten van de Tulip City

Amsterdam, die Stadt auf Wasser gebaut. Im Rahmen meines Lieblingsprojektes für Philip Morris BeNeLux war ich schon drei- oder viermal dort, aber so richtig privat erst einmal. Also wie üblich AirBnB angestrengt und bei Ria, einer wunderbar aufgeschlossenen 70-jährigen Holländerin eine Wohnung gebucht. Man hatte alles was man brauchte. Das Haus, in dem Ria das Erdgeschoss bewohnt und das 1.OG zur Vermietung ausgebaut hat, liegt im Norden Amsterdams und hatte neben Küchenzeile auch allerhand Beleuchtungsschnickschnack. Die Bushaltestelle lag direkt vor der Haustür und der Lidl war fünf Minuten zu Fuß entfernt. In 15 Minuten kommt man mit dem Bus durch den Tunnel zum Amsterdam Central, dem Hauptbahnhof. 

Angekommen mit dem Flix Nachtbus sind wir Montag morgen am Amsterdam Sloterdijk, einem Bahnhof im Westen. Da wurde auch schon das Verkehrskonzept von Amsterdam offensichtlich: Man versucht, so viel wie möglich Verkehr aus der City rauszuhalten. Deshalb existiert in der Grachtenstadt auch ein sehr ausgeprägtes und gut funktionierendes Park- und Ride System.    

Ich liebe die holländische Sprache 😍. Wenn man in Deutschland auf die Warnhinweise der Zigarettenschachteln schaut, heißt es: RAUCHEN IST TöTLICH!. Was sagt der Holländer? 


dodelijk - klingt das nicht wie knuddeln 😂?
Auch das harte deutsche Wort ABSCHLEPPEN hat dort ein süßes Pendant: 


wegsleepregeling - das will man doch am Liebsten mal ausprobieren 😏
In den fünf Tagen bei bestem Wetter haben wir alles gemacht, was der gemeine Touri so eben macht: Grachtenfahrt, Rijstafel gegessen, den Rotlichtbezirk De Wallen erkundet, vor dem Museumsviertel rumgehangen - nur einen Wohnwagen gemietet - aus Solidarität zu den Holländern - haben wir uns nicht....

Am Mittwoch hatten wir das Endspiel im EuropaCup Ajax Amsterdam gegen Manchster United nicht auf dem Plan. Obwohl es in Stockholm stattfand, war halb Holland in Amsterdam auf den Beinen. Allein auf dem Museumsplatz trafen sich 150.000 Menschen zum Public Viewing und da war es natürlich vorbei mit dem überschaubaren Trubel von Montag und Dienstag in der Stadt. Sogar die Statuen wurden zu Fans umgestaltet: 


Erfinder der ärmellosen Batschkapp 😊
 So, jetzt lass ich mal wieder die Bilder für sich sprechen: 






Hausboot mit Fahrrad





Automatenfutter



Wenn ich groß bin, werd' ich ein Wohnwagen 😏

die Dünnwandigen



Die Stadt voller AJAX Fans

Albert Cuyp Markt 

Das NeMo (New Metropolis Museum)



vor dem Rijksmuseum 

Bremen und Bremerhaven - Zwei wie Pinkel und Kohl

Zum ersten Mal in Bremen war ich in der 10. Klasse beim Klassenausflug. Obwohl mir der Menschenschlag nicht allzu sehr liegt, fand ich die ...